• Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.

Techniknachwuchs vom TSV 1904 Feucht machte erste Erfahrungen in Hamburg auf internationaler Bühne

Veröffentlicht von am in Taekwondo
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 476
  • Drucken

TSV Feucht repräsentiert bayerischen Landeskader.

Das vergangene Wochenende brachte den Taekwondosportlern des TSV 1904 Feucht zwar wenig Medaillen aber umso mehr Erfahrung mit sich. Auf der German Open Poomsae in Hamburg demonstrierten die vier Kadersportler starke Leistungen. Patrick Lebens, Tilman Gothner und Teamkollege Binh Duong (Hessen) zeigten sich als Einheit und konnten ihrer starken Konkurrenz aus Deutschland, Serbien und Großbritannien einiges entgegensetzen. Eingespielt durch die Generalprobe am 2nd President’s Cup konnte sie sich durch Synchronität die Silbermedaille sichern.

 

Im Einzel war allerdings etwas die Luft raus. Während sich Patrick im Semi-Finale mit Platz elf knapp geschlagen geben musste, konnte sich Tilman stärker behaupten und sich bis ins Finale auf Rang fünf kämpfen.

Am darauffolgenden Sonntag hatten Dustin Seybold und Elisabeth Graf im Paar ihren Auftritt. Bei zehn starken Gegnerpaaren mussten sie sich im Finale mit, für Elisabeth, noch schwierigeren und aktuell weniger geübten Formen behaupten. Bei Punktegleichstand von 37,2 Punkten setzte sich die Präsentationsnote des Paares aus Rheinland-Pfalz durch, womit Dustin und Elisabeth einen guten sechsten Platz machten.

Im Einzel nahm die Konkurrenz zahlenmäßig stark zu. Für Elisabeth war es das erste internationale Turnier und bei 33 Gegnerinnen hatte sie hart zu kämpfen. Leider konnte sie sich noch nicht gegen ihre geübteren Kontrahentinnen durchsetzen und musste sich bereits in der Vorrunde geschlagen geben.

Dustin hatte in diesem Metier mehr Erfahrung als seine Partnerin. Trotzdem war es auch für ihn das erste Jahr in der höheren Altersklasse in der er sich gegen 15 Gegner behaupten musste. Mit einem erneuten Punktegleichstand gegen Nordrhein-Westfalen musste er mit Rang 12 im Semi-Finale zurückstecken.

Trotz der geringen Medaillenausbeute gingen die Sportler mit viel neuer Erfahrung und Feedback durch die Landes- und Nationaltrainer nach Hause.

1819_Technik_Hamburg.jpg

               Termine

Jun
2

Sonntag 09:00 - 15:00

Jun
29

Samstag 18:00 - 23:00

FacebookTwitterGoogle BookmarksRSS Feed
Go to top